Was ist Escrima? Die Wurzeln des Escrima (Kurzfassung)
Das System gegen den bewaffneten Gegner

Escrima ist eine hochentwickelte, realistische Waffenkampfkunst, die ihren Ursprung mit dem Training von GM Bill Newmann 1974 hat. Escrima ist in den Bewegungen sehr ökonomisch und es geht im Grundsatz um den Einsatz von Waffen wie Stöcke aller Art, Messer und auch Schwerter. Durch das Training bekommt man ein Gefühl für Waffen. Die Waffe wird zur Verlängerung des Körpers. Wichtig sind aber auch Entwaffnungstechniken, sowie die Möglichkeit sich gegen Angriffe mit und ohne Waffen zu verteidigen.

Die Verteidigung funktioniert auch mit ganz normalen "Alltagsgegenständen":  alles, was man in die Hand nehmen kann wie z.B. Autoschlüssel, Kugelschreiber, Lippenstift, Feuerzeug, ein Schuh, die Handtasche, der Gehstock oder Regenschirm. Eine Zeitung z.B., die richtig zusammengerollt ist, hat die gleiche Wirkung wie ein Schlagstock.

Unterrichtet wird nach dem Motto: Weniger ist mehr. Auf komplizierte und akrobatische Bewegungsabläufe wird zugunsten von Einfachheit und Effektivität verzichtet!