Selbstverteidigung und Fitness für Jedermann - WingTsun-Akademie in Frechen!

 

Vermeidung - Deeskalation - Abwehr

Lerne die 3 Säulen der Selbstverteidigung kennen und entdecke WingTsun für Dich.

Ein seit ca. mehr als 300 Jahren bewährtes Kampfkunstsystem, welches deine inneren Kräfte mobilisiert, körperliche und geistige Fitness fördert, riesig Spaß macht und sich bewährt hat für jedes Alter, Geschlecht und Konstitution.

Werde fit für alle Fälle!

WingTsun bietet aber noch viel mehr:

Schon einmal etwas von  ChiKung  gehört?
Interessiert Dich der Stockkampf Escrima ?
Interessierst Du Dich für Gewaltpräventions--und Selbstbehauptungskurse im Kindergarten Deiner Kinder, Schulen oder sogar für Dich und Deine Kollegen?

Einstieg jederzeit möglich! Keine Vorkenntnisse oder sonstige speziellen, körperlichen Voraussetzungen erforderlich.

Stöbere auf unseren Seiten und
kontaktiere uns!

 

  Das Video zeigt eine Trainingssituation aus der WingTsun Akademie Frechen, unter der Leitung von Sifu Hans Kelzenberg.

 

Sommercamp 2016

Unser Sommercamp-Video ist da!

Strategie und Taktik führt zum Erfolg- nicht nur im WingTsun!

Sommercamp 2016  in Belgien

Die Vorfreude war wieder riesengroß und wir wurden nicht enttäuscht. Bei schönstem Wetter ging es am 22.07.2016 los in unser diesjähriges Camp – dieses Mal hatten wir uns für ein umgebautes Farmhaus in den Belgischen Ardennen entschieden – ein Traum! Keine 180 Kilometer und uns erwartete ein uriges Ambiente. Zu dem schönen eingezäunten Anwesen (FOTO) gehörte ein Wellnesshaus mit Pool, Whirlpool, Sauna. Das Haus hatte super ausgestattete Appartements, eine tolle Küche und schöne Aufenthaltsräume.

Nach dem Motto: Ist der Weg nicht frei – gib nach: lotsten einige Navy`s ein Paar von uns ein bisschen über Umwege zum Ziel, aber dafür konnte man sich an der schönen Landschaft erfreuen J Wahrscheinlich war in dem kleinen Dörfli die Straße bereits mit WT-Fahrzeugen überfüllt… Hier gab es nix – aber auch gar nix außer Kühen (sehr hübsche übrigens) und ein paar Häusern. Zum Bäcker des Vertrauens waren es 2,5 KM. Geliefert wird nix. Also stand jeden Morgen eine kurze Brötchenholfahrt an – und montags war der Bäcker zu - aber was soll’s. Man wächst mit seinen AufgabenJ  

Am Anreisetag spurteten einige direkt zum Großeinkauf, während die anderen auf den Rest der Truppe warteten. Als alle da waren, trafen wir uns in einer gemütlichen Pizzeria. Trotz kleinerer Sprachbarrieren (immer diese Extrawürste: ein Radler – nee ist klar in Belgien, keine Sahne, die Soße bitte ohne Fleisch grrr…) hat alles noch gut geklappt.  Samstagmorgen ging’s dann los. Nach einem ausgiebigen Frühstück  (über die Kunst des Eierkochens müssen wir mal einen separaten Lehrgang machen) begann voll motiviert unser Training. Und es wurde geschuftet, gegrübelt, geflucht, gelacht – von nix kommt halt nix, schließlich standen bis Sonntag einige Prüfungen auf dem Programm.

 Am Samstag stand dann für 17 Recken Paintball ab 17 Uhr auf dem Programm. Ich muss sagen – von diversen Verletzungen und Tränenanfällen mal abgesehen – der absolute Brüller. Selten so gelacht. Man stelle sich eine Gruppe Profis vor, die einer Gruppe absoluter Anfänger (davon einer ohne Hörgeräte und Brille unterwegs) gegenübersteht.  Ist klar, bis die Anfänger mal gepeilt hatten was eigentlich gemacht werden sollte, kam schon der Anpfiff für den Beginn des Spieles – und schwupp war die Anfängermannschaft komplett erledigt – standen wir (ja ich oute mich als Anfänger haha)  doch auch irgendwie nur blöd rum. So ging es lustig weiter… Blöd ist auch wenn man in den Nacken geschossen wird, man sich theatralisch zusammenkrümmt, weil man Sterne sieht und dein liebster Trainingspartner P. dir in den Allerwertesten schießt…. Das tut weh!!!!

 Aus der Sicht eines Kämpfers (Moni, die im Profi-Team war) sieht der Beginn so aus:

 Dominik: „Alles klar Leute. 2 nach rechts, 2 nach links, 2 auf den Hügel – von da haben wir eine super Sicht und können alle erledigen. Der Pfiff kam, wir hielten uns an den Plan! und zack zack zack gingen gleichzeitig alle Hände der gegnerischen Mannschaft nach oben – Zeichen: ICH WURDE GETROFFEN -NICHT MEHR SCHIESSEN“ total geil.

 Andrea: „Ach ja, nach dem 1. Spiel hatte ich nur 1! Kugel abgeschossen und war schon erledigt – Thomas – mein Mitstreiter – meinte ich hätte ihm in den Rücken geschossen – komisch…“

 Moni: „Ich musste direkt neue Kugeln kaufen, meine Munition war schon alle…“

 Noch ein Highlight lieferte unser ältester Mitspieler (wie gesagt ohne Hörgerät und Brille unterwegs – es war ja dämmeriges Licht) Vorletzte Spielrunde: Blaues Team (Die Profis) sammelt sich auf der eigenen Base. Ein grünes Teammitglied (ohne Brille und Hörgerät unterwegs) stand beim Blauen Team. „G… du musst nach links zu deinem Team. Nach links… nach liiiiinks…..nach liiiiiinks. ?!?!Plötzlich stand er wieder vor dem blauen Team. Teamleader Dominik gab den Befehl: Nicht auf G. schießen.“  Der Anpfiff kam und was macht G. der schlaue Fuchs, dreht sich mit seiner Waffe rum und zielt auf das Blaue Team. Da gab es eine einheitliche Befehlsverweigerung und G… wurde knallhart daran erinnert, dass er alleine beim gegnerischen Team steht….  Egal wie, wir sind ALLE stolz darauf, dass G in seinem hohen Alter (74 Jahre!!) noch jeden Blödsinn mitmacht! Hut Ab!

 Am Sonntagmorgen ging es mit einigem Gestöhne (boah hast Du meine blauen Flecke gesehen?) wieder an das, wofür wir eigentlich angereist waren: WingTsun – klassisch und inneres WingTsun. Und eh man es sich versah, war die Zeit auch rum und es gab die wohlverdienten Urkunden. Danach noch chillen im Wellnesshaus – abends Essen, Spielen und für die Heimreise alles packen. Die Zeit war viel zu kurz – deshalb: Nach dem Camp ist vor dem Camp: wir kommen wieder, aber dieses Mal länger. Die Reservierung ist gemacht: Ihr könnt Euch jetzt schon anmelden!!